Heiko Zimmermann
SAP-Berater, System Engineer und Entwickler.

Weblog

1. Juni 2019, 16:09

In den letzten Jahren hatte ich meine Server und vServer meist bei Hetzner. Ich war immer sehr zufieden und bin es auch noch immer.

Aus verschiedenen Gründen wollte ich die Ping-Zeiten drücken, die Server näher am DE-CIX und mehr als eine IPv4 am vServer haben.

Nachdem ich mehrere Anbieter, mehr oder weniger erfolgreich, getestet habe, war für mich ip-projects.de die richtige Wahl. Laut eigenen Angaben haben die, außer mir, gerade zwei weitere OpenBSD Kunden. Und dennoch läuft in deren XEN-Umgebung alles prima. Man bekommt bis zu 5 IPv4 kostenfrei und nahezu beliebig viele Ipv6. Der DDoS-Schutz ist von voxility.

Den Netzwerk Uplink kann man bei Bedarf erhöhen. Der Support ist vorbildlich und als einzige Einschränkung ist zu nennen, dass IPv6 kein ganzes Netz ist, sondern die IPs einzeln geroutet und gebunden werden.

Bei meinem 6.5-Current mochte lediglich eine Einzige arbeiten. Bisher hatte ich keine Zeit und Lust das genauer zu untersuchen. Wer eine Lösung kennt, darf sie mir gerne sagen. :)

Ich habe noch eine paar Dinge in der sysctl.conf angepasst und bin Preis-Leistung und Service sehr zufrieden. Danke an IP-Projects.

Leider muss man ja das jetzt immer sagen, ich bezahle meine Leistung voll und erhalte nichts dafür, dass ich die Firma positiv erwähne. Ich bin einfach ein sehr zufriedener Kunde.