Heiko Zimmermann
SAP-Berater, System Engineer und Entwickler.

Weblog

23 January 2017, 21:51

Hetzner ist ein günstiger und dennoch zuverlässiger Anbieter. Allerdings habe ich sowohl bei den vServern, als auch bei meinem OpenBSD Root-Server das Problem, dass sobald eine Firewall aktiv ist, die IPv6-Adressen nicht mehr gebunden werden. Über OpenBSD habe ich ja bereits hierzu einen Beitrag verfasst.

IPv6 lässt sich bei mir nur aktivieren, wenn ich vorher das Gateway pinge.

Ich habe einen CX10 mit Debian Jessie und mit Ubuntu 16.04 getestet. Eigentlich bevorzuge ich Debian, doch das hat auch im laufenden Betrieb die IPv6-Adressen verloren. Ubuntu läuft in meinem Fall bei Hetzner einfach stabiler.

Da ich auf iptables (mit firetable) nicht verzichten möchte, musste ich einen Workaround finden.

Ich habe aus /etc/network/interfaces IPv6 enternt.

Ich setzte mit crontab -e einen Eintrag:

@reboot sleep 10 && /usr/local/sbin/ipv6.sh > /dev/null

 ipv6.sh hat folgenden Inhalt:

#!/bin/sh
/bin/ping6 -c3 fe80::1%eth0
/sbin/ip addr change 2a01:4f8:c17:xxxx::2/64 dev eth0
/sbin/ip -6 route add default via fe80::1 dev eth0